Robert Kubica, Update 23.30 Uhr

Nach einer siebenstündigen Operation im Hospital Santa Corona in Pietra Ligure erholt sich Robert Kubica nun von den dramatischen Ereignissen des heutigen Tages, an dem der Pole beinahe seine rechte Hand in einem schweren Rallyeunfall verloren hätte. Bei alledem hatte Kubica am Ende Glück im Unglück.

Professor Igor Rossello, der Direktor des Regionalzentrums für Handchirurgie am nahen Hospital San Paolo in Savona, ein Experte für Chirurgien abgetrennter Gliedmaßen, nahm die lange und anspruchsvolle Operation in Gegenwart von Renault-Teamarzt Dr. Claudio Ciccarelli persönlich vor. Die gute Nachricht: Knochen, Gewebe und Nerven konnten zur Rekonstruktion der rechten Hand und Unterams erfolgreich gerichtet bzw. transplantiert werden. Doch der Chirurg stellte auch klar, dass der Heilprozess langwierig ist und für den Polen zur Geduldsprobe werden wird, bis überhaupt geklärt werden kann, ob er die volle Bewegungsfähigkeit der Hand zurück erlangen wird. Prof. Rossello setzt Minimum ein Jahr Reha-Maßnahmen voraus, bevor über den weiteren Verlauf von Kubica’s Karriere Entscheidungen getroffen werden können.

Fernando Alonso, Kollege und guter Freunde des Polen, erschien am späten Nachmittag im Hospital Santa Corona um sich über den Zustand seines Kumpels zu erkundigen und ihm beizustehen. Zwischenzeitlich haben Freunde, Kollegen, Teammitglieder und Menschen aus allen Ebenen des Sports wie Fans aus aller Welt Besserungswünsche ausgesendet. Wir möchten uns dem anschließen und wünschen Robert die volle Wiedergenesung und die Kraft auf ein Comeback hinzuarbeiten.

Advertisements